Skip to main content
Petra Schmidt-Schaller
J. Betke/ZDF
Petra Schmidt-Schaller
Wandelbar und bodenständig: Papa kann stolz auf seine Tochter sein

Neue Generation: Schauspielerin Petra Schmidt-Schaller ist mehr als „nur" die Tochter ihres berühmten Vaters Andreas Schmidt-Schaller. Und doch ist sie wie der Papa völlig auf dem Teppich geblieben ...

Redaktion
on 26. Mai 2017

Wer Petra Schmidt-Schaller in dem Kinofilm „Ein fliehendes Pferd“ sah, versteht, warum die hübsche Blondine für ihre Hauptrolle als verführerische Helene 2008 den Bayerischen Filmpreis erhielt. Unglaublich sexy und unbeschwert bezirzte die 28-Jährige ihre Filmpartner Ulrich Tukur und Ulrich Noethen. Selbst die Nacktszene schien ihr nicht schwerzufallen. Oder doch?

Begabung

Die gebürtige Magdeburgerin lacht, als sie im SUPERillu-Gespräch darauf angesprochen wird. „Im Theater hatte ich nacktere Momente. Ich finde sie auch okay, solange sie inhaltlich einen Sinn ergeben.“ Mit ihrem Vater, „SOKO Leipzig“-Kommissar Andreas Schmidt-Schaller, spricht Petra selten über Rollenangebote. „Die Entscheidung für oder gegen eine Rolle fälle ich gerne selbst“, sagt sie. „Mir muss das Drehbuch gefallen und die Figur eine Herausforderung darstellen.“ Dann geht die studierte Schauspielerin ganz und gar in ihrer Figur auf. Die „Süddeutsche Zeitung“ lobte erst kürzlich: „Petra Schmidt-Schaller ist eine Doppelbegabung. Sie hat eine Veranlagung zur Nüchternheit wie zur Verspieltheit.“

Stolz

Ihr größter Vorzug ist ihre Wandelbarkeit, die sie in der Kino-Komödie „Reine Formsache“ (2005), dem TV-Zweiteiler „Der Seewolf“ (2008) und dem DDR-Drama „Die Wölfe“ (2009) bewies. Komplimente für ihr schauspielerisches Können gibt die Wahl-Berlinerin gern an ihren Vater weiter. „Er ist ein Vorbild für mich, und ich bin sehr stolz auf ihn. Er sagt gern: Dieser Beruf ist kein Sprint, er ist ein Marathon. Das habe ich mir angenommen.“ Man darf gespannt sein, welche Hürden bzw. Herausforderungen die Schauspielerin, die nebenbei Lesungen gibt und Hörbücher spricht, noch meistern wird.

Redaktion
on 26. Mai 2017

Das passt dazu...