Skip to main content
Gerhard Büchner
A Jungnickel/SUPERillu
Der erste Rum Sachsen-Anhalts
A. Jungnickel/SUPERillu
Relief der „Feindestillerie am Süßen See“ in Langenbogen
A. Jungnickel/SUPERillu
Karibisches aus Sachsen-Anhalt
Keine Schnapsidee – Rum vom Süßen See

Ein wenig Karibik am im Mansfelder Land kann nicht schaden, sagte sich Gerhard Büchner und destilliert nun sein eigenes Zuckerrohrgetränk

Redaktion
on 14. Juni 2017

Der Mann hat Ideen! Und er weiß auch, wie man sie umsetzt. Denn Gerhard Büchner aus Sachsen-Anhalt ist ein Tausendsassa. Vor fünf Jahren hat der frühere Bauunternehmer aus Langenbogen am Süßen See nahe Halle von sich reden gemacht, weil er aus Malzbier einen Whisky brannte, damals den ersten, der aus Sachsen-Anhalt kam. Nun hat der 65-Jährige nachgelegt. Mit Rum. Auch der erste des Bundeslandes.

Der wird in seiner „Feindestillerie am Süßen See“ produziert. Wie kam es dazu? Büchner, der seit 2010 im Weinbrandgeschäft ist und mehr als 35 Sorten im Angebot hat, sagt: „Dem Süßen See, unserem großen Naherholungsgebiet, fehlte es zur Sommerzeit an Karibikflair. Außerdem brauchte ich eine neue Herausforderung.“

So lässig das dahergesagt ist, so trickreich sind Büchners Aktionen. Für den Rum hat er Zuckerrohrsaft gebraucht. Den wiederum besorgt er sich von der Insel La Réunion: „Die Insel gehört ja zu Frankreich, deshalb kann ich alle Geschäfte wie in einem Euro-Binnenmarktverhältnis abwickeln. Das macht vieles leichter.“

Aber immer noch kompliziert genug: „Rum muss einige Zeit in Sherry-Fässern lagern, die geben ihm den letzten Schliff im Geschmack.“ Aber solche Fässer sind schwer zu haben. Der Weinbrenner: „Ich habe mir einen großen Posten in Fässern gelagerten spanischen Rotwein gekauft und Sherry selbst hergestellt.“ Damit hatte Büchner die richtigen Fässer und noch einen Posten in seinem Sortiment: neben Rum auch Sherry.

Redaktion
on 14. Juni 2017

Das passt dazu...