Skip to main content

Interview zum Thema „Sterben in Deutschland – Sterben in Afrika“

German Doctors/YouTube
Hendrikje Fitz †
Das letzte Interview

Vier Monate vor ihrem Tod, am 7. April 2016, gab Schauspielerin Hendrikje Fitz German Doctors ein bewegendes Interview ...

Patrick Ziob
on 29. Mai 2017

Selbst schwer an Krebs erkrankt, ruft der „In aller Freundschaft“-Star zur „Hilfe für diejenigen, die nicht so priviligiert sterben dürfen, wie ich als einfache Kassenpatientin hierzulande“ auf. Es ist dies der letzte Auftritt einer starken Frau.

Auf der Webseite von German Doctors schrieb Hendrikje Fitz: „Dass ich in einem reichen Industrieland geboren wurde, ist kein Verdienst - es ist einfach Glück. Dass ich dort zudem noch zu den Privilegierteren gehöre - ist ein Riesengeschenk. Mir ist es daher ein tiefes Bedürfnis, denen beiseite zu stehen, die weit weniger Glück haben als ich. Denen, die in großer materieller Armut leben - mit all ihren bitteren Konsequenzen. Bei den German Doctors habe ich Entwicklungshilfe in ihrem besten Sinne erlebt: Das Kranken­haus, welches die deutschen Ärzte in Serabu betreiben, liegt ländlich abgelegen und ist für über 50.000 Menschen die einzige medizinische Anlaufstelle. Ständig sind dort fünf deutsche Mediziner ehrenamtlich im Einsatz, die bei der Bewältigung existenzieller Aufgaben helfen, in denen es um nichts Geringeres geht als: Krankheit oder Gesundheit – Tod oder Leben. Ich bin froh, mit meiner Projektpatenschaft einen Teil dazu beitragen zu können, dass die Menschen in Sierra Leone die dringend benötigte Hilfe erhalten. Unterstützen auch Sie die wichtige Arbeit der German Doctors!“

Patrick Ziob
on 29. Mai 2017

Das passt dazu...