Skip to main content
Zwei Frauen sonnen sich am Ostseestrand
dpa
FKK
Höschenkrieg auf Usedom

Ärger auf Usedom: Ein polnischer Provinz-Politiker fordert, dass ein grenznaher FKK-Strand dicht machen soll

Redaktion
on 26. Mai 2017

SUPERillu-Reporter Andrzej Stach war vor Ort, schaute sich die Sache genau an. Und fragte den Bürgermeister der polnischen Stadt Swinemünde, ob er was gegen nackte Tatsachen hat. Sind die Polen total spießig? Oder was haben Sie gegen FKK an der Ostsee?

Es ist der erste Sommer ohne Grenze auf Usedom. Seit kein Zaun mehr die Strände der Nachbar-Ostseebäder Ahlbeck (Vorpommern) und Swinemünde (Polen) trennt, mischen sich auch die Badegäste. Viele Polen sonnen sich am deutschen Strand. Viele Deutsche flanieren entlang der polnischen Dünen. Die Demarkationslinie ist nur an einer Sache noch erkennbar: Gleich da, wo Deutschland anfängt, fallen alle Hüllen, dominieren ostdeutsche FKK-Anhänger den Strand. Im katholischen Polen ein ungewohnter Anblick. Es gibt nur ganz wenige FKK-Strände. Wer sich außerhalb davon auch nur „oben ohne“ erwischen lässt, muss mit bis zu 100 Euro Strafe rechnen.

Nun läuft ein polnischer Provinzpolitiker Sturm gegen die deutschen Nackedeis. „Ist das etwa gut, dass unsere Kinder sich jetzt diese Nackten angucken müssen“, wettert Edward Zajac, für die stramm konservative „Partei für Recht und Gerechtigkeit“ PiS (die Partei der Kaczynski-Zwillinge) im Stadtrat von Swinemünde gegenüber SUPERillu. Am liebsten würde Zajac den Grenzzaun gleich wieder hochziehen. Weil das nicht geht, forderte er, die Gemeindeväter des deutschen Ahlbeck sollten FKK an ihrem Strand gefälligst verbieten. Letzter Stand: Hinweisschilder auf polnisch sollen sittenstrenge Strandläufer jetzt vor der deutschen Nacktzone warnen. Und einige Sichtblenden aufgestellt werden.

Was der polnische Bürgermeister sagt

Sind die Polen wirklich so spießig? Oder haben Sie vielleicht gegen ein paar nackte Tatsachen am Strand gar nichts einzuwenden? SUPERillu-Reporter Andrzej Stach fragte dazu Janusz Zmurkiewicz, den Bürgermeister der polnischen Grenzstadt Swinemünde.

Haben sie etwas gegen FKK?

Nein. Auch viele Polen sonnen sich doch gerne nackt. Bei uns ist es ja bis jetzt nur an sehr wenigen Plätzen erlaubt. Swinemünde zum Beispiel hat bis jetzt keinen FKK-Bereich. Ich könnte mir aber vorstellen, bald auch bei uns einen zuzulassen. Die Proteste von Stadtrat Zajac sind die Meinung einer Minderheit.

Schon für „Oben ohne“ muss man bei ihnen Strafe zahlen ...

Normalerweise nicht. Es gab einen Einzelfall, vor ein paar Wochen. Da haben zwei Frauen eine Geldstrafe bekommen. So etwas ist natürlich Unsinn. Da hat jemand seine Pflichten allzu ernst genommen.

Wie sind denn ihre Erfahrungen mit der offenen Grenze?

Es ist sehr gut, dass der Zaun am Strand abgebaut wurde, der uns trennte. Die deutschen Gäste sind bei uns hochwillkommen. Umgekehrt haben die deutschen Hotels inzwischen auch polnische Gäste.

Redaktion
on 26. Mai 2017

Das passt dazu...